Biologie: Sexual- und Aufklärungsunterricht - Sex, Liebe & Beziehungskonstellationen zwischen digitalen und analogen Realitäten - eine Qualifizierung von Teach Love mit Zertifikat

Zur Anmeldung Es sind noch Plätze verfügbar

Kursnr.
22-22201
Anmeldeschluss
30.09.2022
Gebühr
Zielgruppe
Sek. I Oberschule, Sek. I Gymnasium, Sek. II gymnasiale Oberstufe, Sek. II Berufsbildende Schulen

"Wissenstransfer mit Herz und Expertise für das Herz und für die Expertise."

Dies ist ein Selbstlernkurs, der vom 15.10.2022 bis zum 05.12.2022 für angemeldete Teilnehmende freigeschaltet ist.

Die Fortbildung endet am 09.12.2022 mit einem digitalen Camp.

Im Kurs geht es vor allem darum einen Überblick zu relevanten Aspekten, zum Körper, Beziehungen, Sicherheit und Verhalten und relevanten gesellschaftlichen Kontexten und Diskursen zu bekommen. Dabei wird aus einer zugewandten, anerkennenden Position entlang persönlicher Bedarfe in die komplexeren und subjekt- sowie normen-spezifisch anspruchsvollen Themengebiete eingeführt. Dazu dienen als Wissenstransfer Informationen entlang des aktuellen Stand der Forschung und das Erlernen konkreter Handlungsempfehlungen, die anhand von echten Fallbeispielen und psychologischer Anleitung bearbeitet werden und so das neue Wissen ausprobiert und Kompetenzen eingeübt werden können.

Dabei verfolgen wir eine doppelte Perspektive. Sexualität und Körperlichkeit geht erst einmal die Lehrer:innen selbst an. Eine Sexual- und Aufklärungskunde kann am besten funktionieren, wenn die Lehrenden eine reflektierte Haltung zu sich selbst in Differenzierung zur Gesellschaft und dem Gegenüber einnehmen können. Wir schauen also auf zweierlei: die Lehrperson, ihren Aufklärungsstand und persönlichen Erfahrungen sowie Haltung, um dann mit allen und auch den kniffligen Themen umgehen zu üben und so aus einer informiert-, aufgeklärt- und mit dem Selbst in Einklang stehenden Haltung entspannt und kompetent lehren zu können. Zweitens schauen wir auf die Wirkung auf die Schüler:innen und Schulen und die Gesellschaft. Dabei soll sowohl das Wohlbefinden auf Seiten von Schule, Eltern und Schüler:innen steigen und ein selbstbewusster und sicherer Umgang mit den aktuellen Lebensbedingungen möglich werden. Die Themen des Sexual- und Aufklärungsunterricht gehen (uns) alle an und ragen in viele Themenbereiche, es geht um jeden der sexuell aktiv war und oder ist, es geht um Familiengründungen, Rollen(veränderungen), es geht um gesellschaftlichen Kontext von Geschlechtsidentität, gesunde Entwicklung, Sicherheit, Kultur und Diversität, Geschichte, Liebe und Gefühle und Bindung, Elternschaft und deren Sorgen. Jede(r), die mit diesen Themen in Leben und Lehren in Berührung kommt, kann von einer aufgeklärten und positionierten Haltung profitieren, für sich und für den Umgang mit anderen.

Methodische Gestaltung der Fortbildung:
Selbstlernkurs: Videos zu Kursabschnitten mit didaktischen Fragen, Start: 15.10.2022, Ende: 05.12.22
digitales Abschlusscamp am 9.12.2022, 16:00 -18:00 Uhr
Selbsterfahrungsjournal zur parallelen Bearbeitung, bei Abgabe bis zum 20.12.2022 erhalten die Teilnehmenden ein Zertifikat

Umfang: insgesamt ca. 30 Stunden Bearbeitungszeit


Ziele:

- einen Überblick über Fakten bekommen und etwaige Wissenslücken zum aktuellen Diskurs und Stand der Forschung schließen
- die eigenen Erfahrungen, Perspektiven und die Rolle reflektieren
- einen Wissenstransfer zur Anwendung in der Schule entlang von Fallbeispielen herstellen, um ruhig und mit Freude dem Thema Sexualität und Beziehungen im Schulalltag begegnen zu können und ihre Resilienz zu erhöhen