Theatrale Methoden im Fachunterricht als Zugang zu komplexen Sachverhalten

Anmeldung auf Warteliste Seminar-Einstieg jederzeit möglich

Kursnr.
21-61401
Beginn
Sa., 25.09.2021,
10:00 - 18:00 Uhr
Dauer
6 Termine
Gebühr
Zielgruppe
Grundschule, Sek. I Oberschule, Sek. I Gymnasium, Sek. II gym. Oberstufe, SekII Berufsbildende Schulen
Zielgruppenzusatz
Für das gesamte pädagogisches Personal an Schule

Theatrale Methoden fokussieren die komplexe Sprache der Körper im Raum als Bedeutungsträger, deren Wirkung oft unbewusst wahrgenommen und gedeutet wird. Diese Methoden nutzen die Ausdruckskraft verbaler und nonverbaler Körpersprache (Mimik, Gestik, Haltung, Stimme etc.), um die Bedeutung abstrakter Texte bzw. Sachverhalte szenisch zu gestalten und erfahrbar zu machen. Das individuelle Textverständnis wird so sichtbar und im Gestaltungsprozess der Gruppe überprüft und erweitert. Die Textanalyse und -interpretation ist mit der Arbeit an der eigenen Präsenz verknüpft und fördert so aktives Denken und Gestalten in sozialen Lernprozessen.

Die Verknüpfung von Text- und Bildmaterial aus verschiedenen Fächern und Niveaustufen mit theatralen Methoden ermöglicht sach-, handlungs- sowie erfahrungsbezogene Unterrichtsformate. Dadurch öffnen sich Spielräume, die individuelle Wahrnehmungen und Bewertungen von Inhalten und ihren Zusammenhängen sichtbar und damit überprüfbar machen. Diese Zugänge werden für die weitere Analyse und Reflexion genutzt und ermöglichen eine konstruktive und nachhaltige Gestaltung von Lernprozessen.

Texte aus dem Fachunterricht der Teilnehmenden sind willkommen und Grundlage für die Entwicklung theatraler Aufgabenformate. Für den Bereich der Klassenführung vermittelt die Fortbildung Übungen und Spiele aus der Theaterpädagogik, die zum einen im Unterricht für Fokus, Konzentration und Dynamik sorgen, zum anderen die eigene Präsenz und Kooperation stärken.

Die Teilnahme an der Qualifizierung kann mit einem Zertifikat abschließen. Die Form des für eine Zertifizierung erforderlichen Leistungsnachweises ist zu Beginn der Maßnahme mit der Dozentin zu vereinbaren. Auch ohne Zertifikatsabschluss muss die Fortbildung regelmäßig besucht werden.

Ziele:
- Vermittlung und Erprobung grundlegender theaterpädagogischer Übungen und Spielformen für die gezielte Gestaltung von Unterrichtsformaten
- Vermittlung und Erprobung von grundlegenden ästhetischen Gestaltungsprinzipien mit denen Lerninhalte und -ergebnisse in Szene gesetzt werden können
- Konzeption, Erprobung und Reflexion von fachspezifischen Aufgaben, die theatrale Methoden als Darstellungsformwechsel nutzen
- Vermittlung und Erprobung eines Repertoires an Übungen zur Sammlung von Aufmerksamkeit, Fokussierung und Aktivierung im Unterricht
- Förderung der Wahrnehmungsfähigkeit und Präsenz als Grundlage für Kommunikation
- Reflexion des eigenen Handlungsspielraumes in sozialen Prozessen

Kurstermine

Anzahl: 6
Datum

25.09.2021

Uhrzeit

10:00 - 18:00 Uhr

Ort

LIS (Am Weidedamm) und Videokonferenz

Datum

06.11.2021

Uhrzeit

10:00 - 18:00 Uhr

Ort

LIS (Am Weidedamm) und Videokonferenz

Datum

22.01.2022

Uhrzeit

10:00 - 18:00 Uhr

Ort

LIS (Am Weidedamm) und Videokonferenz

Datum

12.03.2022

Uhrzeit

10:00 - 18:00 Uhr

Ort

LIS (Am Weidedamm) und Videokonferenz

Datum

07.05.2022

Uhrzeit

10:00 - 18:00 Uhr

Ort

LIS (Am Weidedamm) und Videokonferenz

Datum

11.06.2022

Uhrzeit

10:00 - 18:00 Uhr

Ort

LIS (Am Weidedamm) und Videokonferenz



Unterkurse